Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: GentooForum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

06.06.2006, 00:09

[gelöst] AMD64-Kernel aus 32bit-Umgebung

Sodala,

da ich es mittlerweile geschafft habe, auf einen PC mit Opteron-CPU (zu dem ich keinen physischen Zugriff habe), aus einem 32bit-Rettungssystem heraus ein 32bit-Gentoo zu installieren, möchte ich jetzt (ob es jetzt einen Nutzen hat, will ich mal dahingestellt lassen) ein 64bit-Gentoo installieren.

Das eigentliche Problem ist ja das chrooten aus der 32bit-Umgebung in das neue 64bit-Gentoo. Dafür gibts ja leider keinen Workaround :-(

Meine Idee wäre jetzt also gewesen, die Config-files aus dem 32bit-Gentoo zu übernehmen, einen 64bit-Kernel crosscompilen und dann damit in die neue schöne 64bit-Welt abzuheben ;-)

Langer Rede, kurzer Sinn: Wie kann ich in einer 32bit-Umgebung einen 64bit-Kernel cross compilen?

Danke für eure Bemühungen.
Grüße
Max :-)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »maxxla« (12.06.2006, 22:21)


2

06.06.2006, 13:42

Ich denke du musst nur deine make.conf ändern und alles neu compilieren.
Intel Pentium 3,6GHz
1,00GB DDR Ram
GeForce FG 6800LE
Asus P5P800 Mainboard

_______________________


Mein Bäckerforum: http://www.baeckerforen.de
Mein OS Forum: http://www.free-your-os.com

3

06.06.2006, 16:52

@ ??Linux:

Überleg 'mal: Du lässt alles neu kompilieren. Portage wird aber ab den Punkt nicht mehr ausgeführt, wenn sein Python in 64-bit kompiliert und die 32-bit-Version ersetzt wurde.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Carminox« (06.06.2006, 16:58)


4

08.06.2006, 21:35

Danke euch beiden für eure Beiträge!

Zitat

Original von Carminis
@ ??Linux:

Überleg 'mal: Du lässt alles neu kompilieren. Portage wird aber ab den Punkt nicht mehr ausgeführt, wenn sein Python in 64-bit kompiliert und die 32-bit-Version ersetzt wurde.


Genau, das ist eines der Probleme

Zitat

Ich denke du musst nur deine make.conf ändern und alles neu compilieren.


Das geht leider auch nicht ohne weiteres, man muss auch noch das Profil usw. ändern, aber ich weiß nicht genau, was....

Wäre um weitere Ideen und Tipps sehr dankbar...
Grüße
Max

5

08.06.2006, 22:50

ich denke mal das geht nich.
aber warum baust du dir nich schnell ein neues 64system zusammen indem du über ne live cd chrootest.
du kannst deine configs ja dann reinkopieren.

kleienr tipp nimm auf keinen fall die gentoo live cd die is sehr schlecht nehm am besten knoppix oder so scuh einfach nach einer live cd bei google.
(ich bin root ich darf das)

6

08.06.2006, 22:58

Zitat

Original von M.will.Pom
ich denke mal das geht nich.
aber warum baust du dir nich schnell ein neues 64system zusammen indem du über ne live cd chrootest.
du kannst deine configs ja dann reinkopieren.

Er hat keinen physischen Zugriff auf diesen Rechner. Das würde höchstens geh'n, wenn er selber einen PC mit einer 64-bit-fähigen CPU besitzen würde.


Zitat

Original von M.will.Pom
kleienr tipp nimm auf keinen fall die gentoo live cd die is sehr schlecht nehm am besten knoppix oder so scuh einfach nach einer live cd bei google.

Ich weiß zwar nicht, was du jetzt unter Live-CD verstehst, aber die 80 MB großen Minimal-CD ist eine der besten...

7

08.06.2006, 23:03

Zitat

Original von Carminis

Zitat

Original von M.will.Pom
ich denke mal das geht nich.
aber warum baust du dir nich schnell ein neues 64system zusammen indem du über ne live cd chrootest.
du kannst deine configs ja dann reinkopieren.

Er hat keinen physischen Zugriff auf diesen Rechner. Das würde höchstens geh'n, wenn er selber einen PC mit einer 64-bit-fähigen CPU besitzen würde.


Eigentlich hast du recht, aber eine so schlechte Idee wäre das gar nciht...

Würde ich ein 64bit-Livesystem finden, das ich auf den server kopieren und damit booten könnte, kann ich auch ins 64bit-Gentoo chrooten..... da kennt nicht zufällig jemand eins, das nicht irgendwie in ein Image oö. verpackt ist sondern einfach in nem tar-Archiv downlaodbar ist? :-)

Zitat


Zitat

Original von M.will.Pom
kleienr tipp nimm auf keinen fall die gentoo live cd die is sehr schlecht nehm am besten knoppix oder so scuh einfach nach einer live cd bei google.

Ich weiß zwar nicht, was du jetzt unter Live-CD verstehst, aber die 80 MB großen Minimal-CD ist eine der besten...


dem kann ich mich nur anschließen!

Danke euch beiden!

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »maxxla« (08.06.2006, 23:04)


8

12.06.2006, 22:19

So, hab's jetzt geschafft, hat viel Arbeit und Zeit gekostet, kann mich aber nicht beklagen, dass ich dabei nichts dazugelernt hätte und dass es keinen Spaß gemacht hätte...

Ich habe mir ein Athlon64-Kiste besorgt und dort das Minimal-Gentoo für 64bitter (heißt nur stage3 + portage-update + sshd sowie configs) installiert sowie nen genkernel gebacken.

das ganze hab ich dann in ein archiv gepackt und raufgeladen. Damit dann nochmal ein frisches gentoo gemacht (denn von 64bit-bash kann man ja in 64bit-bash chrooten), damit sshd & co. nochmal sauber für den dual opteron kompiliert werden.....

Die Lösung ist zwar nicht sehr elegant, aber funktioniert...:-)

Grüße
Max

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »maxxla« (12.06.2006, 22:21)