Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: GentooForum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

29.03.2007, 10:31

samba und verschiedene freigabemöglichkeiten

hallo ...
... dann eröffne ich mal das nächste samba topic.
also ich bin kde user. und habe auch schon dieses tolle menü in kcontrol gefunden. sieht echt umfangreich aus... naja.. ZU umfangreich für mich!
ich hab nun 2 probleme.. naja was heißt probleme. es sind fragen.
also ich hab mir gestern einfach mal nen sambaserver zusammengewurstet. soweit so gut. also ich kan von windows aus drauf zugreifren und auf meine freigabe schreiben und natürlich auch lesen.
aber das sollte ja nur der anfang sein. ich möchte meinen samba server gerne so haben, dass ich einerseits freigaben einrichten kann, die für alle (gäste) lesezugriff haben, dann welche , die für alle lese und schreibzugriff haben. ich glaub das stellt das kleinere problem (selbst für mich) dar. aber es wäre nett, wenn mir trotzdem jemand den eintrag für die smb.conf machen könnte. also für jede sache einen eintrag, duplizieren und verändern kann ich sie ja selbst :)
das war aber noch nicht alles! ich hätte auch gern noch freigaben, in die man sich als bestimmter nutzer einloggen muss, um sie zu lesen UND noch eine andere art von freigabe, in die man sich auch einloggen muss mit username und passwort, aber man dann schreibzugriff drauf hat.
es wäre natürlich auch praktisch zu erfahren, ob ich eine einzelne freigabe mit mehreren eigenschaften versehen kann, also z.b. kann man als gast die freigabe lesen und dann als eingeloggter user drauf schreiben.
ich bin mir sicher ihr könnt mir helfen, ihr müsst ja auch nicht alles auf einmal hinschreiben. vllt reichen mir ja schon gedankenanstöße um weiter zu kommen!

und bevor jemand meckert: ja ich hab gegooglet und im wiki geschaut und auch hier im forum, nur irgendwie ist das so: wenn ich eine config finde, die einen teil des, was ich haben will, abdeckt und dann eine andere finde die nen anderen teil abdeckt und die dann versuche zusammen zufügen klappt eines von beiden oder beides nicht mehr... :(

und schonmal danke im vorraus!


EDIT: ohh.. ich wollte euch ja noch meine smb.conf schenken :D

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
[global]
map to guest = Bad User
restrict anonymous = no
guest ok = yes
domain master = no
preferred master = no
workgroup = Arbeitsgruppe
max protocol = NT
acl compatibility = winnt
ldap ssl = No
server signing = Auto
guest account = benneque
security = share
netbios name = Benni
server string = benneque

[SAVE]
path = /mnt/hdd/save/
comment = sicherung
guest ok = no
browseable = yes
writable = yes
public = yes
 

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »benneque« (29.03.2007, 12:25)


2

29.03.2007, 19:01

Das erledigst du mit der "valid users" Variable, in meinem Falle hat auf das Data Folder nur der User "Sourcecode" zugriff.

ansonsten rate ich dir mal die Manpage zu lesen, da steht doch alles, und um dir die Administration zu erleichtern emerge Samba mal mit der "swat" Useflag.

Und lies auch : http://www.gentoo.org/doc/en/articles/samba-p1.xml

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
[global]
	unix extensions = Yes
	netbios name = linux
	server string = Linux-Server
	socket options = SO_KEEPALIVE TCP_NODELAY IPTOS_LOWDELAY SO_SNDBUF=4048
	workgroup = nexus23x5
	interfaces = eth0
	hosts allow = 192.168.1.1 192.168.1.2 127.0
	encrypt passwords = yes
	kernel oplocks = no
	level2 oplocks = no


[data]
	writeable = yes
	path = /serverhdd/
	comment = Barracuda
	valid users = sourcecode
Es gibt bloss eins, was wichtig ist: dass man sterben muss.

Suicide is man's way of telling God, "You can't fire me - I quit."

no one gets out here alive....