Sie sind nicht angemeldet.

1

18.12.2007, 12:10

Mit kaffeine aufgenommene DVB-T-Streams (mpeg-ps) "eindampfen" -> Womit?

Tach zusammen,

wie der Titel schon sagt, nehm' ich ab und an etwas mit Hilfe meines DVB-T-USB-Sticks und kaffeine auf und zwar im mpeg-ps-Format. Da die Dateigröße sich bei ca 1,5 GB pro Stunde bewegt, suche ich nach einem Programm, mit dem ich die Dateigröße merklich reduzieren kann, was doch im Prinzip ohne größeren Qualitätsverlust machbar sein sollte. Beim .avi Format geht das mit mencoder, aber bei mpegs bin ich mir da nicht so sicher...

Gruß Andreas

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »andi456« (20.12.2007, 18:32)


2

18.12.2007, 19:34

Dafür kannst Du auch entweder den mencoder oder halt Transcode verwenden.

Du kannst entweder die Datei konvertieren, z.b. in DIVX oder Du nimmst was von der Qualität raus.

Wenn Du mehrere Audio spuren hast, kannst auch da eine nicht benötigte rausschmeißen.

Gruß
Alienware 17 R3 16 GB RAM
NVIDIA GTX970 Optimus
Intel Corporation Wireless 8260 AC
Blu-ray Disc ROM & DVD+/-RW
Ubuntu Gnome Desktop
+
Samsung Aktivbook 8, 16 GB DDR3-1666, 2000 GIG SATA
ATI Radeon HD 8870M
Intel Corporation Centrino Advanced-N 6235
Blu-ray Disc ROM & DVD+/-RW
Xbuntu mit debootstrap
+
Intel Core 2 Duo
2 GB MB RAM
ca. 3,5 TB SATA
TBS6980 Dual DVB S2
YaVDR amd64 + VDR1.7.x + XBMC + VDPAU


Mein Overlay:

Quellcode

1
layman -a amielke-overlay

3

20.12.2007, 18:32

Die eventuell auftretenden Probleme bei der mpeg-Kodierung mit mencoder bezogen sich auf Audio, hab' aber festgestellt, dass ich ohnehin mit meiner bisher benutzten Methode, dem two-pass-encoding, die Audiodaten nicht kodiert hatte, so dass sich damit gute Ergebnisse erzielen lassen. Am Ende kommt ein avi heraus....

Vielen Dank soweit,

Gruß Andreas