Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: GentooForum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

27.08.2008, 21:44

Nach Kompilieren des Kernels kein Emerge mehr möglich

Hallo,

folgendes: ich bin ein Neuling bei Gentoo. Habe jedoch auf einem altem System das Betriebssystem schon einmal zum laufen gebraucht. Auf meinem aktuellem System wiedersetzt sich das Betriebssystem nun mittlerweile auch beim 3. Versuch noch hartnäckig, obwohl ich diesmal sogar Genkernel verwendet habe um einige Fehler von meiner Seite auszuschließen.

Auf sda habe ich 2 Partitionen mit Windows, habe Gentoo auf sdb1-3 installiert wobei auf 4 nochmal eine NTFS Partition liegt - sollte das von Bedeutung sein. Da ich nicht wusste wie ich die "Fehlerlogs" die mir Gentoo ausspuckt kopieren soll, habe ich vorläufig nur die eigentliche Fehlermeldung und die make.conf abgeschrieben.
Diese Fehlermeldung war bei allen 3 Installationsversuchen identisch und tauchen bei jedem Emerge auf, den man versucht. Es ändert sich dann natürlich der Pfad.
Hier kommen sie:

Zitat

(chroot)livecd init.d # emerge syslog-ng
...
...

checking for C compiler default output file name...
configure: error : C compiler cannot create executables
See 'config.log' for more details.

!!!Please attach the following file when seeking support:
!!! /var/tmp/portage/dev-util/pkgconfig-0.23/work/pkg-config-0.23/config.log
*
* ERROR: dev-util/pkgconfig-0.23 failed.
* Call stack:
* ebuild.sh, line 49: Called src_compile
* environment, line 2332: Called econf
* ebuild.sh, line 513: Called die
* The specific snippet of code:
* die "econf failed"
* The die message:
* econf failed
*
* If you need support, post the topmost build error, and the call stackj if relevant.
* A complete build log is located at '/var/tmp/portage/dev-util/pkgconfig-0.23/temp/build.log'.
* The ebuild environment file is located at '/var/tmp/portage/dev-util/pkgcojnfig-0.23/temp/environment'.

* Messages for package dev-util/pkgconfig-0.23:

*
* ERROR: dev-util/pkgconfig-0.23 failed.
* Call stack:
* ebuild.sh, line 49: Called src_compile
* environment, line 2332: Called econf
* ebuild.sh, line 513: Called die
* The specific snippet of code:
* die "econf failed"
* The die message:
* econf failed
*
* If you need support, post the topmost build error, and the call stackj if relevant.
* A complete build log is located at '/var/tmp/portage/dev-util/pkgconfig-0.23/temp/build.log'.
* The ebuild environment file is located at '/var/tmp/portage/dev-util/pkgcojnfig-0.23/temp/environment'.
Als ich emerge --sync ausprobiert habe, ob das eventuell hilft, ergab sich ein weiterer kurioser Fehler der sich dann aber wieder gelegt hat. Daher nicht von allzugroßer Bedeutung, trotzdem, wollte ich ihn mal reinschreiben...

Zitat

calculating dependencies
veryifying ebuild manifests
!!! A file is not listed in the Manifest: '/usr/portage/dev-libs/glib/glib-2.10.3.ebuild'
Als ich emerge --sync erneut durchführte verschwand das wieder, und es ergab sich wieder der oben gespostete Error.


Noch die make.conf:

Zitat

CFLAGS="-march=native -O2 -pipe"
CXXFLAGS="${CFLAGS}"
CHOST="i686-pc-linux-gnu"
MAKEOPTS="-j5"
GENTOO_MIRRORS="http://linux.rz.ruhr-uni-bochum.de/download/gentoo-mirror/"
SYNC="rsync://rsync.europe.gentoo.org/gentoo-portage"

LINGUAS="de"
USE="X dri kde qt3 qt4 unicode nptl nptlon svg hal dbus gtk sdl xprint java jpeg png javascript alsa opengl dvd ogg skins vcd mp3 mpeg avi stream vlm shout cdda cddb vorbis encode xvid nsplugin symlink mp4 gif dvdr dvdread ffmpeg audiofile id3tag blender-game openexr wxwindows pdf latex mjpeg dvd xulrunner mplayer aac aalib mp2 dts x264 xvmc directfb a52 djbfft xvmc laptop ppds"

INPUT_DEVICES="keyboard mouse"
VIDEO_CARD="nvidia"
Ich hoffe die CFLAG stimmt so, ich habe einen Quad von Intel...

Ansonsten kann ich gerne jede weiteren Einstellungen erläutern welche ich bei der Installation gemacht habe, wenn das von Bedeutung ist...
Falls man nähere Angaben zu meiner Hardware benötigt poste ich gerne was von Everest rein...


Nach 3 fehlgeschlagenen Anläufen und jeder menge vergeuderter Stunden wäre ich für jede Hilfe wirklich äußerst dankbar...

Mit freundlichen Grüßen,
xamos

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »xamos« (28.08.2008, 15:56)


2

27.08.2008, 22:06

Erst mal hallo und Willkommen im Forum!
CFLAGS="-march=native -O2 -pipe"

Ich bin mir jetzt nicht sicher ob es das eigentliche Problem ist, aber "march=native" wird erst ab >=sys-devel/gcc-4.2 unterstützt!
Alternativ könntest du es mit "march=i686" probieren, dies sollte idR immer funktionieren.
Besser währe natürlich gleich die passenden CFLAGS für dein CPU zu setzen, schaue mal hier http://gentoo-wiki.com/Safe_Cflags
Info zu dein CPU bekommst du zb mit

Quellcode

1
cat /proc/cpuinfo
heraus.(geht auch mit einer Linux LiveCD)

viel Erfolg!

3

28.08.2008, 00:06

Hi,
besten Dank für deine Antwort.
Ich bin mir nicht ganz sicher, aber glaube bei mindestens einem der 3 Versuche "march=native" nicht verwendet zu haben. Definitiv kann ich das jedoch nicht sagen. Gibt es eine Möglichkeit an die bestehende, halbfertige Installation anzuknüpfen und die make.conf dementsprechend abzuändern und das System dann zu aktualisieren?
Wiegesagt, ich verstehe von Gentoo nicht allzuviel (irgend eine saddistische Ader treibt mich dazu von Windows direkt auf Gentoo zu wechseln :rolleyes: ) und mir ist unklar was von der alten Installation noch "verwendet" werden kann. Ich verspüre nämlich um ehrlich zu sein Gentoo nochmal komplett neu jedeglich mit einem anderem Wert für CFLAG zu installieren, und dann festzustellen dass es das doch nicht gewesen ist...

Bzw habe ich march=native verwendet, weil sofern ich das verstanden habe bei einem entsprechend aktuellen sys-devel es auf jeden Fall besser, und nicht nur eine Frage der Bequemlichkeit ist, anstatt manuell die "Variablen" zu setzen.

Nun ja, aber wäre zumindest eine Möglichkeit warums nach der Installation des Kernels den Bach runter geht...

Gruß
xamos

4

28.08.2008, 01:21

Gibt es eine Möglichkeit an die bestehende, halbfertige Installation anzuknüpfen und die make.conf dementsprechend abzuändern und das System dann zu aktualisieren?
Wenn der Kompieler wieder in gang zu kriegen ist JA
Hast du die CFLAG Variable mal auf "-march=i686" geändert und versucht mit der Installation weiterzukommen?
Versuche doch sonnst auch noch mal den Kernel neu mit gesetzten -march=686 neu zu Kompilieren.


Bzw habe ich march=native verwendet, weil sofern ich das verstanden habe bei einem entsprechend aktuellen sys-devel es auf jeden Fall besser, und nicht nur eine Frage der Bequemlichkeit ist, anstatt manuell die "Variablen" zu setzen.
Ist schon richtig, doch noch wirst du sicher den "sys-devel/gcc-4.1.2" verwenden und der kennt "-march=native" noch nicht.
Ist das System erst mal installiert und läuft, dann kannst du natürlich ein Update des gcc vornehmen und somit dann auch auf "-march-native" wechseln, doch wie gesagt solltest du dies erst nach der Installation machen.

Mit was für einer LiveCD machst du die Installation?
Was für ein System hast du gewählt, x86 (32bit) oder amd64 (64bit)?
Achte bitte auch darauf das du nicht eine 32bit LiveCD für eine amd64 Stage verwendest und umgekehrt, sprich nicht 32 und 64bit vermischt!

Hast du eventuell eine Fat32 Formatierte Partition im System?, diese währe gut geeignet um zb Fehlermeldungen, Logs usw drauf zu verschieben um sie dann mit Windows hier Posten zu können.

Schlaf gut, bis Morgen

5

28.08.2008, 03:39

Hm, also ich habe bis jetzt für die Installation immer die "Gentoo Minimal Installation CD" verwendet und lade mir Stage und Portage dann immer herunter. Ich glaub ich hab den Traffic der Uni Darmstadt mittlereile ganz schön nach oben getrieben... :P

Wenn march=native nur für einen sys-devel funktioniert den man im Nachhinein aktualisieren muss, dann hat sich hiermit das Problem vermutlich schon gefunden. Ich wollte die Version des sys-devels mal nachprüfen - hat dann aber scheinbar nicht ganz so geklappt. Und ging einfach naiv davon aus dass die Installations-CD schon "up to date" ist.

Ich denke dann werde ich schlicht und ergreifend die Installation noch mal von ganz vorne anfangen und es gemäß deinem Vorschlag probieren...
Hätte noch ein paar Fragen - sind dann zwar etwas off topic, aber besser als gleich einen neuen Thread...

1) Ich habe bis dato die x86 InstallationsCD benutzt. Dannach dann immer das i686 stage-archiv verwendet...
Ist das für das System korrekt wenn ich es auf 32 Bit auslegen möchte? Bzw 64 Bit bringt für einen Anfänger wie mich
vermutlich mehr Nach- als Vorteile?

2) http://gentoo-wiki.com/Safe_Cflags
Fällt der Q9300 von Intel unter diese Gruppe?

Zitat

Intel Core 2 Duo/Quad / Xeon 51xx/53xx, Pentium Dual-Core T23xx+/Exxxx
Und dann dementsprechend die Flags für das 32 bit profile und x86 Befehlssatz verwenden?


Hmm... ok... gibt vermutlich noch des eine oder andere das mir bei der Installation nicht vollkommen klar war, aber ich habe gerade erst auf PC und Notebook Windows XP neu installiert (das Betriebssystem hat irgendwie eine erstaunlich kurze Haltbarkeit) und jetzt wenig Bock um halb 4 Nachts nochmal mit Gentoo von vorne anzufangen.

Den meisten Käse den man bei der Gentoo Installation verbricht kann man im Nachhinein ja sowieso noch beheben, zum Glück,
ich werds sicherlich wieder schaffen dass mit den Einstellungen für die Uhrzeiten wieder irgendwie falsch hinzukriegen... :D

Ah jo, doch, da fällt mir doch noch eine Frage Nr3 ein;
Gentoo ist ja an und für sich recht gut dokumentiert, gibt gentoowiki, jede Menge Tutorials, FAQs...
Was mir abgeht ist eine Zusammenstellung an Basiswissen und der wichtigsten Befehle und vlt auch Ebuilds, sodass man vlt nicht für jede Kleinigkeit dazu im Internet suchen muss sondern sich vielleicht selbst daran versuchen kann? Oder auch in der Richtung wie man sein System aktualisiert etc...
Gibs da irgendwas? Gut, blöde Frage, das gibs defintiv, aber hat vlt jemand einen Link? =)

Dann bedanke ich mich schonmal herzlich bei Josef für die Hilfe und sag allseits eine gute Nacht, ich verabschiede mich ins Bett.

Gruß
xamos

6

28.08.2008, 15:01

Wenn march=native nur für einen sys-devel funktioniert den man im Nachhinein aktualisieren muss, dann hat sich hiermit das Problem vermutlich schon gefunden. Ich wollte die Version des sys-devels mal nachprüfen - hat dann aber scheinbar nicht ganz so geklappt. Und ging einfach naiv davon aus dass die Installations-CD schon "up to date" ist.
Das liegt daran das im "normalen" Stabilen Zweig zZt "sys-devel/gcc-4.1.2" Aktuell ist, alles darüber läuft zZt unter Testing oder unstable. Selbst die brandaktuelle gentoo LiveCD 2008.0 hat maximal den gcc-4.1.2 , somit kann "-march=native" noch gar nicht funktionieren!
Nimm erst mal "-march=i686" oder poste die Ausgabe von

Quellcode

1
cat /proc/cpuinfo
dann bin ich heute sogar so lieb und helfe dir die passende CFLAGS für dein "Q9300" (Intel?) zusammenzustellen ;)

Ich denke dann werde ich schlicht und ergreifend die Installation noch mal von ganz vorne anfangen und es gemäß deinem Vorschlag probieren...
Ich denke dies ist gar nicht nötig, probiere es erst mal mit PASSENDEN CFLAGS die Installation fortzuführen.

1) Ich habe bis dato die x86 InstallationsCD benutzt. Dannach dann immer das i686 stage-archiv verwendet...
Ist das für das System korrekt wenn ich es auf 32 Bit auslegen möchte?
Ja das ist korrekt, du solltest ein i686-stage3 nehmen.

Fällt der Q9300 von Intel unter diese Gruppe?

Zitat
Intel Core 2 Duo/Quad / Xeon 51xx/53xx, Pentium Dual-Core T23xx+/Exxxx

Und dann dementsprechend die Flags für das 32 bit profile und x86 Befehlssatz verwenden?
Ich kenne mich mit den Intel Prozessoren nicht soo aus, Poste wie weiter Oben schon geschrieben deine CPU Daten.

Den meisten Käse den man bei der Gentoo Installation verbricht kann man im Nachhinein ja sowieso noch beheben, zum Glück,
ich werds sicherlich wieder schaffen dass mit den Einstellungen für die Uhrzeiten wieder irgendwie falsch hinzukriegen
Grundsätzlich kannst du eigentlich alles noch im nachhinein ändern, das ist das schöne an gentoo, das System kann sich selbst neubauen. Mit der Uhrzeit u. Datum solltest du dir aber Mühe geben und sie noch mal kontrollieren, brauchst dazu nur "date" eingeben. Zumindest das Datum sollte stimmen!, sonnst kann es böse Irritationen geben, wenn du Dateien aus der Zukunft hast ;)

Ah jo, doch, da fällt mir doch noch eine Frage Nr3 ein;
Gentoo ist ja an und für sich recht gut dokumentiert, gibt gentoowiki, jede Menge Tutorials, FAQs...
Was mir abgeht ist eine Zusammenstellung an Basiswissen und der wichtigsten Befehle und vlt auch Ebuilds, sodass man vlt nicht für jede Kleinigkeit dazu im Internet suchen muss sondern sich vielleicht selbst daran versuchen kann? Oder auch in der Richtung wie man sein System aktualisiert etc...
Gibs da irgendwas? Gut, blöde Frage, das gibs defintiv, aber hat vlt jemand einen Link?
Bedenke das ein wenig Grundwissen der gängigsten Befehle eigentlich vorhanden sein sollte (Gentoo ist halt ne Distri für fortgeschrittene)
Wie man sein Gentoo aktualisiert,Software installiert, deinstalliert usw ist eigentlich alles im gentoo Handbuch
zb http://www.gentoo.org/doc/de/handbook/ha…-x86.xml?part=2 beschrieben. Gerade als Neuling muß man aber erst mal viel Lesen um dies alles zu verstehen, aber wie du ja auch schon bemerkt hast ist Gentoo eigentlich recht gut Dokumentiert.

7

28.08.2008, 15:55

So, hab soeben den System-Logger erfolgreich installiert, somit war dein Tipp richtig... besten Dank!
Jetzt muss ich nur noch herausfinden wo ich das Thema auf "Gelöst" umstelle...

Ja, stimmt, das Wissen "sollte" vorhanden sein, aber wie ich oben geschrieben habe bin ich von Windows direkt
auf Gentoo umgestiegen und daher hinke ich in manchem vielleicht etwas hinterher... aber das wird schon,
learning by doing is immer noch de beste methode... ;)

Hmm die Uhrzeit geht bzw auf einmal um 2 Stunden nach, laut Gentoo haben wir 17:51...
Zu beginn der Installation hat Date die richtige Uhrzeit ausgespuckt.
in /etc/conf.d/clock habe ich clock="local" stehen und timezone="Europe/Berlin"
*grübel*

8

28.08.2008, 16:22

aber das wird schon,
learning by doing is immer noch de beste methode
jo, und wenn du mal gar nicht weiter weißt fragst du halt hier im Forum, hier sind eigentlich immer ein paar nette Selen zu finden die einen dann weiterhelfen.

Weiterhin viel Erfolg!