Sie sind nicht angemeldet.

1

03.04.2010, 10:12

Welchen USB-Stick für eine Gentoo-Installation?

Mein neustes Vorhaben, wie der Titel schon sagt: Ich möchte mein Linux komplett auf einem USB Stick mit mir herumtragen :)

Meine ersten Tests mit herkömmlichen Sticks, z.b. DataTraveler 120 von Kingston, haben mich aber gleich mal auf ein grundlegendes Problem bei der Sache gebracht: Herkömmliche USB Sticks sind in der Regel waaaaaaahnsinnig langsam - Lesen 15 MB/sek, Schreiben 5MB/sek. Da macht das Arbeiten echt keinen Spaß.

Nach etwas Recherche in ich dann auf einige Konsorten gestoßen, die dann gerade beim Schreiben deutlich mehr versprechen, dafür mit dem Preis für 8/16GB im Bereich der 50€ bleiben, z.B. Intenso High Speed mit 30/24er Rate (http://www.intenso.de/multimedia/produktblatt/1255723867.pdf) wobei andere in Tests dann von 15 statt 24 Schreibend berichten (http://www.digital-zoom.de/guenstige/unt…Speed_Line.html) :S

Bevor ich da noch tagelang rumsuch meine Frage an euch: Habt ihr Erfahrungen mit Linux auf USB Sticks, die ihr auch produktiv zum Surfen/Office/Multimedia nutzen könnt?

Viele Grüße!

2

03.04.2010, 10:28

Nein, hab kaum Erfahrungen mit schnellen Sticks, aber vielleicht wäre eine SDHC-Karte + USB-Reader was für dich. Sieht dann auch wie nen Stick aus. Da müsstest du mal vergleichen, wie fix die sind.

3

03.04.2010, 10:38

Hmm, die Raten liegen auch bei den SDHCs bei um die 10MB/sek....

Eine andere Frage die sich mir noch aufdrängt:Bei meinen Tests hats sogar beim surfen manchmal gestockt, und das waren wie gesagt 5MB/sek, da frag ich mich sind 15 oder 20 MB/sek überhaupt genug um darauf zu arbeiten?

EDIT: Gerade noch etwas interessantes zwecks Transferraten große/kleine Dateien gefunden: http://www.idealo.de/preisvergleich/Meinungen/2012169.html
Das kann heiter werden :evil:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »curmudgeon« (03.04.2010, 11:01)


4

09.04.2010, 13:14

Da es kein USB-Stick sondern ein Flash-Speicher-Problem ist..... sieht es schlecht aus ...

Flash-Disk haben genau deshalb CACHE "on Board" ;o)
(Und sind teuer)
Meine Rechtschreibfehler sind gewollt und unterliegen dem Copyright des Verfassers, es sei denn, sie sind explizit unter die GPL gestellt .....

Außerdem sind sie ein Ausdruck der Persönlichkeit des Schreibers!

5

10.04.2010, 22:37

Auf meinem hatte ich mal Kubuntu installiert, das ging eig. von der Schnelligkeit her. Nimm doch einfach einen Stick wie diesen: http://geizhals.at/deutschland/a500806.html
Der scheint ziemlich schnell zu sein, vorallem im Lesen, was ja beim starten das wichtige ist. Desweiteren kannst du auch einen mit e-sata kaufen, dieser dürfte dann aufjedenfall schnell genug sein.
http://geizhals.at/deutschland/a388966.html Der Hat 90mb/s im Lesen, was vergleichbar mit guten Sata Festplatten ist ;)[MSIE_newline_end ]

6

12.04.2010, 19:26

Hab mir vor ein paar Tagen tatsöchlich den mistral 8 GB gekauft und bin bis jetzt erstmal mächtig enttäuscht X(

Die Geschwindigkeit liegt nicht annährend bei den versprochenen Raten von 26 MB/s Schreiben, eher bei 12.
Nichtsdestotrotz habe ich mal eine Installation drauf gehauen (erstmal zum testen ne Fedora) /boot und encrypted LVM.... nach nem komplett-update ist der Container jedenfalls nicht mehr lesbar, ich schätze, dem war wie meinem billigen USB Stick die Flut an zu schreibenden Daten bei nem Update zu groß.



Der eSata Stick kommt für mich wohl nicht infrage, da der über USB dieselbe Leistung erzielt, über eSata ist das einfach zu umständlich/am Laptop evt. gar nicht machbar.

Werd jetzt noch einen Versuch mit dem mistral starten, wünscht mir Glück....

7

16.04.2010, 18:20

Wenn ein USB-Stick zu klein sein sollte, warum nicht eine externe USB-Festplatte?

Von Trekstor gibt's handlich kleine USB-Festplatten im 2.5"-Zoll-Format, die passen prima in die Jackentasche, mittlerweile sogar mit 640 GB.
Sie brauchen kein Netzteil, weil sie die Stromversorgung über USB holen, dafür jedoch brauchen sie 2 USB-Anschlüsse ("Y-Kabel").

http://www.trekstor.de/de/products/detai…hp?pid=43&cat=0

Es gibt auch noch andere Hersteller, die solche Festplatten vertreiben.

Gruß

Egon

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »JavaBar« (16.04.2010, 18:36)


8

16.04.2010, 21:42

Das y-Kabel braucht man nur, wenn der USB-Port schwach ist. Liefert er genug Strom (mehr als die Spezifikation, tun aber fast alle Hersteller), geht es auch mit einem USB-Port

9

17.08.2010, 00:14

Hallo zusammen,

um zum Thema noch was beizutragen: Habe mich mitlerweile vom Idee mit dem USB Stick verabschiedet, da die Preise für brauchbare Sticks für mich einfach nicht akzeptabel sind.

Ganz im Gegensatz zu modernen 2,5'' Platten, wie JavaBar schon angemekrt hat.

Hier hab ich mit Updates keinerlei Probleme, die Geschwindigkeit ist einfach angenehm und die Platten sind dermaßen erschwinglich - habe erst bei Conrad für 25€ ne 250GB WD erstanden, hat also fast so viel wie so ein doofer Mystral gekostet ;)

Mein Tip an mögliche Nachahmer: Nehmt fürs erste 2,5'' Platten - oder probiert mal (falls ihr das am PC/Laptop habt) eSATA Sticks aus (müssen aber zum Teil mit Strom aus ner zusätzlich belegten USB Buchse gefüttert werden!!)


Danke an alle, die zum Thema beigetragen haben!