Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: GentooForum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

01.07.2011, 19:06

Kernelmodul fuer IDE(?)-DVD-Laufwerk

hallo allerseits,
ich hab bei irgendeinem kernelupdate das modul fuer mein dvdlaufwerk vergessen einzubauen und finde nun nicht mehr das richtige.. vllt kann mir hier jemand helfen? ich bin bei meiner recherche auch nicht fuendig geworden. echt aergerlich, wos ja egntl nich so das problem seien sollte, das modul zu finden ^.~

ich hab hier nen thinkpad r60, das laufwerk was nicht erkannt wird ist das ultra-bay dvdlaufwerk. als es noch lief, wurde es immer als /dev/hda erkannt, ist der schluss richtig, dass das dann ein ide laufwerk ist?

hier noch ein lspci:

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
# lspci 
00:00.0 Host bridge: Intel Corporation Mobile 945GM/PM/GMS, 943/940GML and 945GT Express Memory Controller Hub (rev 03)
00:02.0 VGA compatible controller: Intel Corporation Mobile 945GM/GMS, 943/940GML Express Integrated Graphics Controller (rev 03)
00:02.1 Display controller: Intel Corporation Mobile 945GM/GMS/GME, 943/940GML Express Integrated Graphics Controller (rev 03)
00:1b.0 Audio device: Intel Corporation 82801G (ICH7 Family) High Definition Audio Controller (rev 02)
00:1c.0 PCI bridge: Intel Corporation 82801G (ICH7 Family) PCI Express Port 1 (rev 02)
00:1c.1 PCI bridge: Intel Corporation 82801G (ICH7 Family) PCI Express Port 2 (rev 02)
00:1c.2 PCI bridge: Intel Corporation 82801G (ICH7 Family) PCI Express Port 3 (rev 02)
00:1c.3 PCI bridge: Intel Corporation 82801G (ICH7 Family) PCI Express Port 4 (rev 02)
00:1d.0 USB Controller: Intel Corporation 82801G (ICH7 Family) USB UHCI Controller #1 (rev 02)
00:1d.1 USB Controller: Intel Corporation 82801G (ICH7 Family) USB UHCI Controller #2 (rev 02)
00:1d.2 USB Controller: Intel Corporation 82801G (ICH7 Family) USB UHCI Controller #3 (rev 02)
00:1d.3 USB Controller: Intel Corporation 82801G (ICH7 Family) USB UHCI Controller #4 (rev 02)
00:1d.7 USB Controller: Intel Corporation 82801G (ICH7 Family) USB2 EHCI Controller (rev 02)
00:1e.0 PCI bridge: Intel Corporation 82801 Mobile PCI Bridge (rev e2)
00:1f.0 ISA bridge: Intel Corporation 82801GBM (ICH7-M) LPC Interface Bridge (rev 02)
00:1f.1 IDE interface: Intel Corporation 82801G (ICH7 Family) IDE Controller (rev 02)
00:1f.2 SATA controller: Intel Corporation 82801GBM/GHM (ICH7 Family) SATA AHCI Controller (rev 02)
00:1f.3 SMBus: Intel Corporation 82801G (ICH7 Family) SMBus Controller (rev 02)
02:00.0 Ethernet controller: Broadcom Corporation NetXtreme BCM5751M Gigabit Ethernet PCI Express (rev 21)
03:00.0 Network controller: Intel Corporation PRO/Wireless 3945ABG [Golan] Network Connection (rev 02)
15:00.0 CardBus bridge: Texas Instruments PCIxx12 Cardbus Controller
15:00.1 FireWire (IEEE 1394): Texas Instruments PCIxx12 OHCI Compliant IEEE 1394 Host Controller


SATA Modul ist eingebaut:

Quellcode

1
2
3
Device Drivers  ---> 
<*> Serial ATA and Parallel ATA drivers  --->  
<*>   	Intel ESB, ICH, PIIX3, PIIX4 PATA/SATA support


SCSI device support ist auch im kernel. (brauche ich den hierfuer ueberhaupt?)

Quellcode

1
2
SCSI device support  --->
<*> SCSI CDROM support 


wenn noch mehr infos benoetigt werden, poste ich die nat. auch noch gerne.
vielen dank schonmal.
asante

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Asante« (03.07.2011, 22:03)


2

01.07.2011, 20:47

Was sagt den dmesg und was steht in der fstab
Intel Core2 Quad CPU @ 2.40GHz mit Gentoo/Gnome3

Eigenes Gentoo System auf CD oder USB

3

02.07.2011, 09:22

hab grad kein Linux zur Hand, aber da wo du das PATA und SATA Ding aktiviert hast mit dem --> kannst du ja eine Stufe in das Menü reingehen.
Da müßte irgendwas zu ATAPI IDE PATA oder so stehen, was mit deprecated gekennzeichnet ist, da IDE in neuen Geräten so gut wie nicht mehr vorkommt.
das make oldconfig scheint den rauszuschmeißen.. hatte ich bei meinem alten Toshiba auch ..
System:
i7 P2600 @ 3,4GHz
jabber: poedel@jabber.ccc.de

4

02.07.2011, 09:50

Die alten "ATA/ATAPI/MFM/RLL" Treiber sind inzwischen alle neu geschrieben und sind unter "Serial ATA and Parallel ATA" / "ATA SFF support" zu finden.
Die alten Treiber werden nicht mehr unterstützt. Die neuen Treiber erzeugen jedoch keine /dev/hdx, sondern /dev/sdx Devices, auch für PATA Geräte.
Ich hatte mal eine Kurzanleitung zu Libata Migration gepostet.
Auch wenn Open-Source kostenlos ist, ist sie nicht umsonst. Dein Preis ist Dein Engagement und Mitarbeit an OS-Projekten.
Wenn Du keinen Preis bezahlen willst, bist Du die Ware. Und das ist nicht Open Source, geschweigedenn frei.

5

03.07.2011, 13:12

was is vom dmesg output wichtig? der gesamte ist ja etwas zu lang um ihn hier zu posten..

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
# cat /etc/fstab
# <fs>		<mountpoint>		<type>	<opts>		<dump/pass>

/dev/sda1	/			ext3	noatime		0 1
/dev/sda5	/home			ext3	auto,rw		0 0
/dev/sda6	/home/user/music	ext3	auto,rw,user	0 0
/dev/sda7	/home/user/videos	ext3	auto,rw,user	0 0
/dev/sda8	/home/user/pictures	ext3	auto,rw,user	0 0

/dev/hda    	/mnt/cdrom  		auto	noauto,ro,user	0 0

shm		/dev/shm		tmpfs	nodev,nosuid,noexec	0 0


"ATA/ATAPI/MFM/RLL" Treiber hab ich gar keine im kernel, von "Serial ATA and Parallel ATA" / "ATA SFF support" hab ich alle treiber die ich fuer intel chipsaetze finden konnte eingebaut:

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
--- Serial ATA and Parallel ATA drivers
[*]   Verbose ATA error reporting
[*]   ATA ACPI Support
[*]   SATA Port Multiplier support
 *** Controllers with non-SFF native interface ***
<*>   AHCI SATA support
[*]   ATA SFF support
 *** SFF controllers with custom DMA interface ***
[*] 	ATA BMDMA support
 *** SATA SFF controllers with BMDMA ***
<*>   	Intel ESB, ICH, PIIX3, PIIX4 PATA/SATA support
 *** PATA SFF controllers with BMDMA ***
<*>   	Intel PATA old PIIX support
<*>   	Intel SCH PATA support
 *** PIO-only SFF controllers ***
<*> 	Intel PATA MPIIX support
*** Generic fallback / legacy drivers *** 
<*> 	ACPI firmware driver for PATA
<*> 	Generic ATA support


allerdings taucht das dvd laufwerk immer noch nicht auf:

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
# ls -l /dev/ | grep sd
lrwxrwxrwx  1 root   root      	4  3. Jul 12:48 root -> sda1
brw-rw----  1 root   disk 	8,   0  3. Jul 12:48 sda
brw-rw----  1 root   disk 	8,   1  3. Jul 12:48 sda1
brw-rw----  1 root   disk 	8,   4  3. Jul 12:48 sda4
brw-rw----  1 root   disk 	8,   5  3. Jul 12:48 sda5
brw-rw----  1 root   disk 	8,   6  3. Jul 12:48 sda6
brw-rw----  1 root   disk 	8,   7  3. Jul 12:48 sda7
brw-rw----  1 root   disk 	8,   8  3. Jul 12:48 sda8
# ll /dev/ | grep hd
#


scsi generic support ist auch im kernel, somit hab ich auch alles dadrin was in bells kurz-migration steht eingebaut.

brauche ich hal fuer das laufwerk? ich meine vor kurzem bei einem udev-paket gelesen zu haben, dass man hal emergen solle, wenn laufwerke nicht mehr erkannt werden.

6

03.07.2011, 17:28

was is vom dmesg output wichtig? der gesamte ist ja etwas zu lang um ihn hier zu posten..

Leite die Ausgabe von dmesg mit 'dmesg > dmesg.txt' in eine Datei um und lade sie hoch.

/etc/fstab:
Wenn der Kernel aktuell ist und du udev nutzt sollte shm raus. Wenn du Gnome oder KDE hast kommt auch der CD-ROM Eintrag raus.


Kernelkonfig:
Was ich bisher sehe ist das der Trieber im Kernel ist.


> ls -l /dev/ | grep sg < zeigt dir das CD-ROM, nicht sd
Intel Core2 Quad CPU @ 2.40GHz mit Gentoo/Gnome3

Eigenes Gentoo System auf CD oder USB

7

03.07.2011, 18:00

Stimmt, das CD-Laufwerk ist nicht sdx, sondern srx.

Quellcode

1
2
3
4
ls -l /dev/ | grep cdrom
lrwxrwxrwx  1 root root             3  3. Jul 10:25 cdrom -> sr0
crw-rw----+ 1 root cdrom      21,   2  3. Jul 10:25 sg2
brw-rw----+ 1 root cdrom      11,   0  3. Jul 10:25 sr0

sg2 ist das "Generic" Interface, was beim Brennen zum Brennen benutzt wird.
Auch wenn Open-Source kostenlos ist, ist sie nicht umsonst. Dein Preis ist Dein Engagement und Mitarbeit an OS-Projekten.
Wenn Du keinen Preis bezahlen willst, bist Du die Ware. Und das ist nicht Open Source, geschweigedenn frei.

8

03.07.2011, 22:02

ha, na toll
ls -l /dev/ | grep cdrom
lrwxrwxrwx 1 root root 3 3. Jul 10:25 cdrom -> sr0
crw-rw----+ 1 root cdrom 21, 2 3. Jul 10:25 sg2
brw-rw----+ 1 root cdrom 11, 0 3. Jul 10:25 sr0
nach cdrom zu grepen haett ich ja auch mal versuchen koennen^^
so laeuft das jetzt alles wunderbar.

in der fstab hab ich den cdrom eintrag jetzt auf sr0 geaendert, da ich fluxbox benutze. sollte doch dann so korrekt sein, oder?
vielen dank fuer die hilfe!

9

04.07.2011, 09:26

Bei mir in der fstab steht "/dev/cdrom". Das passt immer. Es handelt sich um den Symlink, der automatisch angelegt wird und auf das CD-Laufwerk-Device (hier sr0) zeigt.
Auch wenn Open-Source kostenlos ist, ist sie nicht umsonst. Dein Preis ist Dein Engagement und Mitarbeit an OS-Projekten.
Wenn Du keinen Preis bezahlen willst, bist Du die Ware. Und das ist nicht Open Source, geschweigedenn frei.