Sie sind nicht angemeldet.

1

22.03.2012, 16:29

Acer Aspire One 722 und Surf-Stick USB von Tchibo (o2)

Hallo zusammen,

für unsere Tochter haben wir zu ihrem 20. Geburtstag ein Netbook gekauft.

Da sie im Grunde nur Linux nutzen möchte, haben wir verschiedene Versuche gestartet,
um eine Linux-Distribution darauf zu installieren.

PCLinuxOS, das sie kennt, läßt sich nicht installieren, es scheitert offensichtlich am Xserver.
Fedora 16 hat sich ebenso verweigert wie openSUSE 12.1

Da ich schon mehrfach Calculate Linux genutzt habe (eine auf Gentoo basierende Distribution),
habe ich diese ausprobiert.
Vorteil: vor dem eigentlichen Booten der LiveCD kann man
* die Sprache
* die grafische Auflösung
auswählen (deutsch und 1366x768 )
Außerdem läßt sich das ganze in den RAM-Speicher laden (4 GB RAM reichen gut aus).
Denn vom per USB angeschlossenen externen CD/DVD-Laifwerk zu installieren
ist schon mehrfach gescheitert wegen I/O-Errors, also verlorenem Kontakt zum Medium.

Die Installation hat bestens geklappt, auch WLAN, das wir hier im Hause haben,
wurde erkannt und kann nach Eingabe des Verschlüsselungskeys genutzt werden.

Nun ist nur das Problem, dass unsere Tochter nicht mehr bei uns wohnt, sondern
ein Zimmer außerhalb unseres Wohnorts hat, dort gibt es keinen Internet-Anschluss,
einen einzurichten scheitert an den Kosten.

Da sind wir auf die Idee gekommen, ihr für ein halbes Jahr einen Surf-Stick zu kaufen,
und zwar den von Tchibo für 9,98 Euro im Monat (o2).

Leider ist dieser Stick nur für Windows und MAC eingerichtet, nicht aber für Linux.

Nun ist meine Frage:

Hat jemand schon einmal diesen Stick (oder einen vergleichbaren Surf-Stick) unter Linux,
speziell unter Gentoo zum Laufen gebracht? Und wenn ja, wie?

Das würde mich sehr interessieren, denn Windows will meine Tochter möglichst gar nicht mehr nutzen,
aber wenn es so unter Linux nicht funktioniert, wird gar nichts anderes übrig bleiben.....

Danke also im voraus für Reaktionen, Hinweise oder gar Hilfe.

Gruss
Manfred

2

22.03.2012, 17:45

Meiner Erfahrung nach haben die meisten Sticks die selbe Hardware. Suche mal im Forum einfach nach UMTS.
ZB.
Kernel-Configuration: http://www.gentooforum.de/post/131719/um…html#post131719
Verbundungsaufbau mit WVDIAL: http://www.gentooforum.de/post/141487/um…html#post141487

Falls Du den NetworkManager dafür nutzen willst benötigst Du noch net-misc/networkmanager-pptp
Auch wenn Open-Source kostenlos ist, ist sie nicht umsonst. Dein Preis ist Dein Engagement und Mitarbeit an OS-Projekten.
Wenn Du keinen Preis bezahlen willst, bist Du die Ware. Und das ist nicht Open Source, geschweigedenn frei.