Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: GentooForum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

21.03.2013, 17:36

Grub2: Manuelles erstellen der grub.cfg

Hallöle allerseits,

habe mit dem Gedanken gespielt grub2 zu installieren. (Langfristig wollte ich uefi benutzen, aber mich zunächst mal mit Grub2 vertraut machen und solange noch bei Mbr+BIOS bleiben.)

Habe jetzt festgestellt, daß die Grub.cfg durch "grub2-mkconfig" erstellt wird und die Einträge in der grub.cfg automatisch angelegt werden. Naja, da ja bei solchen Umstellungen im Wesentlichen gilt: automatisch=sch.... würde ich gerne wissen, ob es eine Methode gibt, die grub.cfg manuell zu erstellen. (Habe durch googlen nichts gescheites gefunden.)

Beim lesen der entsprechenden gentoo (&arch) grub2-wikis ist mir aufgefallen, daß wohl (stellte sich mir wenigstens so dar) der Automatismus nicht unbedingt der Renner ist, wenn man mehrere Systeme parallel besitzt: Habe parallel 2x gentoo (Ein zum Arbeiten, eins zum updaten und dann stage4 bauen) und Windows.

Hat jemand da einen Plan?
Beste Grüße
GOS

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »GOS« (22.03.2013, 23:32)


2

21.03.2013, 17:46

Hallo GOS,

ich benutze ebenfalls Grub2. Du kannst natürlich die grub.cfg automatisch erstellen lassen und hinterher deinen Wünschen anpassen. Manuell verändern lässt sie sich noch. Du musst nur aufpassen, dass du grub2-mkconfig nicht neu aufrufst, da deine Veränderungen überschrieben werden. Ich habe hier auf meinem Desktop PC ein Gentoo, ein Sabayon und ein Windows. Wenn ich Gentoo die Grub-Konfiguration überlasse, habe ich das unschöne Ergebnis, dass im Grub-Menü zweimal der Eintrag Gentoo Base System 2.2 (oder so ähnlich) auftaucht und ich nicht mehr erkennen kann, welches jetzt Sabayon und welches Gentoo ist. Dasselbe wird dir vermutlich auch mit den beiden Gentoo-System passieren. Daher müsstest du unbedingt nach einem einem grub2-mkconfig die erstellte grub.cfg manuell editieren. Ich wüsste jetzt nicht, wie man die Namensgebung automatisch anpassen lassen könnte mit Grub2.

3

21.03.2013, 18:51

Ich hatte auch mal einen Grub-2 Ausflug gemacht. Wenn Du vorher Grub-1 hattest, wird Dir beim Installieren eine grub2-Konfiguration aus der menu.lst generiert. Du hast also gleich eine passende Konfig. Und solange Du die Finger von der grub2-mkconfig lässt, kannst Du mit der neuen Konfiguration genauso wie mit der alten umgehen, also ganz normal mit dem Editor Deiner Wahl editieren.

Bin inzwischen wieder bei Grub-1, denn mit Grub-2 hatte ich keinen Mehrwert für mich gesehen.
Auch wenn Open-Source kostenlos ist, ist sie nicht umsonst. Dein Preis ist Dein Engagement und Mitarbeit an OS-Projekten.
Wenn Du keinen Preis bezahlen willst, bist Du die Ware. Und das ist nicht Open Source, geschweigedenn frei.

4

22.03.2013, 10:27

Ich habe von vornherein grub2 gesperrt. Grund: Ich habe bei Fedora18 und 19 genug gesehen und erlebt, daß ich es hier erst einmal lasse.

Wenn ich nun eine neue Distribution wie Gentoo installiere, muß ich bei Fedora19, dessen Bootloader im MBR sitzt,
folgenden Befehl eingeben:

grub2-mkconfig -o /boot/grub2/grub.cfg

Danach sind alle nach Fedora19 installierten Systeme in der grub.cfg vorhanden.

Das ist eine gute Lösung - finde ich.

Ob sie hier bei gentoo genauso funktioniert, weiß ich nicht, aber hier lasse ich in jedem Falle grub1 arbeiten.

Gruss
Manfred

5

22.03.2013, 11:23

Hallo und danke,

das mit der erstellung der grub.cfg aus der menu.lst klingt ja zunächst mal vielversprechend. Werde also auf diesem Wege mal probieren und dann berichten.

Grüße
GOS

6

22.03.2013, 13:25

Habe jetzt folgendes gemacht.

Grub2 in neuen Slot installiert. Dann mit "grub2-menulst2cfg" eine grub.cfg aus der alten grub.conf generiert.

Dann mit grub1 die /boot/grub2/i386-pc/core.img mit der grub2.cfg geladen und dann mit grub2 mein OS gebootet . Funzt soweit gut. Daher erstmal danke bis hierher.

Habe mal in die grub.cfg reingeguckt. Sieht mir jetzt nicht nach einer Skriptnotwendigen Aufwendigkeit aus!

Da ich mich ja nicht völlig gegen den Automatismus wehren möchte :whistling: , habe ich mir nochmal die folgende Wiki-Seite angeguckt:

http://de.gentoo-wiki.com/wiki/GRUB_2

Der Punkt konfiguration macht auf mich den Eindrcuk, daß man auch sämtliche Automatismen ausschalten kann, so daß beim mkconfig nur noch die Skripte 00_header und 40_custom laufen. Kann man die /etc/default/grub so anpassen, daß mkconfig genau das generiert, was ich möchte, ohne automatisch den Rechner nach möglichen bootbaren Kernel und anderem bootbaren zu druchforsten? (Das wäre dann quasi ein manueller Automatismus 8o )

Beste Grüße
GOS

7

22.03.2013, 23:32

Hallo,

habe jetzt das Problem weitgehend gelöst: Ich habe den Inhalt der manuell erstellten grub.cfg in die /etc/grub.d/40_custom kopiert. Jetzt kann man in /etc/default/grub die entsprechenden Automatismen abschalten. Dabei kann man allerdings nicht unterdrücken, daß grub2-mkconfig nach linux-images sucht. Es findet allerkings nur solche Kernel die Namenstechnisch anfangen mit "vmlinuz-" oder "kernel-". Gibt man also seinem Kernel einen anderen Namen, dann kommt bei grub2-mkconfig nur das zum Einsatz, was man in 40_custom festgelegt hat.

Danke nochmal

Beste Grüße
GOS