Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: GentooForum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

03.02.2015, 18:07

Gentoo als Abbild speichern, später neu installieren

Ich habe ein kleines Problem mit meinem Laptop, deshalb möchte ich ihn eventuell auf Garantie reparieren lassen.
Da ich nicht weiß ob ich einen Komplett neuen bekomme habe ich eine Datensicherung vor.
Aber ich möchte später nicht Gentoo neu installieren müssen nach den vielen Komplikationen die ich bis jetzt hatte.
Deshalb habe ich überlegt das gesammte system als Abbild zu speichern um es später wieder auf die Festplatte zu tuen und dann mit meinem alten System weiterarbeiten zu können. Geht das? ie kann ich dann das Abbild wieder auf der Festplatte installieren, damit das System auch bootet und so?
python -c "import this"

def is_nerd(): while coding:
if inside.has_fun: return True
else return False

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Niualj« (07.02.2015, 15:36)


2

03.02.2015, 18:28

Daach zosamme.

Gentoo ist doch kein WinDoof, da brauchst Du kein Partition Abbild.
Wenn Du hast /boot und root / dann sollte es gehen mit.

Quellcode

1
2
cp --recursive --preserve=all --archive --verbose /mnt/hdb1/* /mnt/hdc1/bootbak/
cp --recursive --preserve=all --archive --verbose /mnt/hdb3/* /mnt/hdc1/rootdirbak/

/mnt/hdc1/ muss mit irgend einem LinuxFS formattiert sein.

Mach et joot.

3

03.02.2015, 20:10

Das geht ganz bequem u.a. mit diesem Tool. Soll sicherer sein als ein tar Archive in der Wiederherstellung und kommt auch mit Windows klar. Kopiert auch nur das was belegt ist, nicht die ganze Partition wie bei dd.

Quellcode

1
2
3
4
* app-backup/fsarchiver
     Available versions:  ~0.6.15 ~0.6.16 ~0.6.17 0.6.19 {debug lzma lzo static}
     Homepage:            http://www.fsarchiver.org
     Description:         Flexible filesystem archiver for backup and deployment tool



Mit cp würde ich nicht kopieren. Da kann man schon mal über Voreinstellungen stolpern. Soll aber nicht heißen das es nicht geht. Ich bevorzuge da rsync -av Quelle Ziel. Bei cp und rsync benötigst du aber ein Linux Filesystem, bei o.g. nicht.
Intel Core2 Quad CPU @ 2.40GHz mit Gentoo/Gnome3

Eigenes Gentoo System auf CD oder USB

4

05.02.2015, 12:06

Also kann ich dann mit dem fsarchiver ganz bequem die Dateien in einem Archiv speichern und es dann über das selbe Programm wieder installieren?
python -c "import this"

def is_nerd(): while coding:
if inside.has_fun: return True
else return False

5

05.02.2015, 19:22

Also kann ich dann mit dem fsarchiver ganz bequem die Dateien in einem Archiv speichern und es dann über das selbe Programm wieder installieren?

Das ist zumindest die Empfehlung von http://www.gentooforum.de/user/847-dirk/. Nur du bist hier bei Gentoo Linux.

Konkret:

a) Linux (ist ähnlich wie Unix): es gibt keine Sicherheitsabfrage. Du bist root. Ein "rm -rf /" wird anstandslos durchgeführt. Du bist der Boss.
b) Gentoo: Du bist root. Du bist der Boss. ... und zwar alleine. ... und zwar bei allem und jedem. Wenn das Tool nicht das macht was du willst oder du es vlt. falsch bedienst, kannst du _Dirk_ nicht dafür verantwortlich machen. Es gibt hier Tips, Ideen und Hilfe. Letztendlich bist du aber für deine Daten selbst verantwortlich.

Mach ein Backup deiner wichtigsten Daten auf DVD und wenn du die verifziert hast und du 2x überprüft hast, ob du wohl alles hast ... Energie!!
http://www.dyle.org
IM-Account (Jabber!) sind auf meiner HP ...
There is no place like /home

http://www.gentooforum.de
http://www.gentoofreunde.org

<div>how to annoy a web developer?</span>

6

05.02.2015, 21:22

Da ich wohl bequemer bin und meine Maschinen schon seit Jahren mit Clonezille sichere kann ich das wohl empfehlen. Disk rein, booten, Image ziehen (das wird auch auf Wiederherstellung geprüft). Kannst auf USB, oder Netzlaufwerk, oder auch ne andere lokale Platte. Hat mich noch nie im Stich gelassen, und ist so einfach das es jeder kann. :) http://clonezilla.org/
Ansonsten sind natürlich rsync, cp usw. auch dein bester Freund.

lg
boospy
Gentoo Can Do!
>>>> boospy@jabber.ccc.de <<<<
Wiki auf: http://deepdoc.at

7

07.02.2015, 15:35

Danke!
python -c "import this"

def is_nerd(): while coding:
if inside.has_fun: return True
else return False

8

10.02.2015, 17:34

Hallo,

gebe jetzt auch noch meinen Senf dazu ;-)

habe vier Rechner, alle mit gentoo. Da die Prozessorarchitektur ähnlich ist (alle > Core2) habe ich ein "Update-System", was ich dann sichere und dann auf den anderen Maschinen installiere. Als reine Sicherung geht das selbstredend auch!

Vorgehensweise:

Ich führe als root folgendes aus: (habe mir selbst ein kleines Skript gebastelt, damit ich das nicht immer wieder neu reinhacken muß)

Quellcode

1
tar --no-ignore-case -cvjpf Sicherung.tbz2 / --exclude=/dev/* --exclude=/proc/* --exclude=/sys/* --exclude=/run/* --exclude=/tmp/* --exclude=/var/tmp/* --exclude=/usr/portage/* --exclude=/media/*/*


Damit habe ich dann das gesamte System gesichert, so dass ich damit und dem neuesten Portage-Snapshot zur Installation schreiten kann.

Installation wie folgt.
1. Mit der GentooCD booten.
2. Auf der Platte /, /home und /boot (/boot/efi) anlegen.
3. / nach /mnt/gentoo mounten, dort home und boot erstellen und die entsprechenden Partitionen mounten
4. Sicherung.tbz2 nach /mnt/gentoo kopieren und mit tar -xvjpf Sicherung.tbz2 entpacken (Argumente sind wichtig)
5. portage-latest.tbz2 nach /mnt/gentoo/usr kopieren und mit tar- xvjf portage... entpacken (Argumente sind wichtig, p soll hier fehlen!)
6. mount -t /proc none /mnt/gentoo/proc && mount -o bind /dev /mnt/gentoo/dev
7. chroot /mnt/gentoo && /bin/bash &&env-update && source /etc/profile

Im Falle einer Sicherung nur noch grub installieren und neu booten
Im Falle einer Installation auf einem anderen Rechner bearbeite ich folgende Files: fstab, make.conf, net.conf, hostname usw., den Nernel in /usr/srch/linux-...., die Netzwerkkarten, etc.)

Nach dem neu booten alles neu Installieren, was auf den Kernel linkt. Das mache ich mit:

Quellcode

1
emerge -v1 $(qlist -C -I x11-drivers) $(qlist -C -I virtualbox) dbus eudev virtual/udev consolekit polkit udisks upower-pm-utils acpid pm-utils pm-quirks xfce4-power-manager cups


Dann noch mal ein normales world-update machen. Fertig!

Mit diesem Verfahren rette ich meine Installation und installiere diese hin und wieder auf meinen anderen Rechner. habe mit diesem Verfahren mein System auf vier recht unterschiedliche Rechner installiert. (2 Notebooks; zwei große)

Beste Grüße
GOS

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »GOS« (10.02.2015, 17:53)


9

11.02.2015, 15:20

Danke das du mir noch einmal genau erläuterst hast wie das geht.
Im Moment ist es garnicht sicher ob ich wirklich das ganze machen muss, aber es ist ja trotzdem praktisch zu wissen.
python -c "import this"

def is_nerd(): while coding:
if inside.has_fun: return True
else return False