Sie sind nicht angemeldet.

1

22.04.2015, 20:05

Nvidia Cuda (Hybrid) nicht ansprechbar, unter Ubuntu aber schon

Hallo Leute,

ein Problem quält mich schon seit Jahren, das ich meine Nvidiakarte am Firmennotebook nicht ansprechen kann. Da ja Firmennotebook, war es jetzt nicht sooo tragisch. Nun wurde es aber richtig nervig, da Gnome3 so Grafiklastig wurde, das ich jetzt nicht mehr Arbeiten kann. Fenster beim Verschieben ruckeln, Desktop friert kurzzeitig ein usw. Der Intelchip mag das einfach nicht verarbeiten. Jetzt habe ich auch versucht Unity vom Overlay zu installieren, aber da wird so wahnsinnig viel am System verdreht... das war ein Erfolg, also wieder Backup zurück. Fluxbox, XFCE usw. will ich aber nicht. Mag das Gnome und die netten Funktionen, Unity wäre auch noch ne Möglichkeit gewesen.

Hier mal die technischen Daten:

Quellcode

1
2
00:02.0 VGA compatible controller: Intel Corporation 2nd Generation Core Processor Family Integrated Graphics Controller (rev 09)
01:00.0 VGA compatible controller: NVIDIA Corporation GF108M [GeForce GT 550M] (rev a1)


Ich habe jede Menge Anleitungen im Netz gefunden. Bumblebee ist im dem Fall nix, da ich das ja fürn Desktop brauche. Also kurz gesagt, ich hab damit viele viele Stunden verbracht. Bin dann soweit gekommen das ich den Chip tatsächlich ansprechen könnte, Nvidiamodul geladen, aber immer nur einen schwarzen Bildschirm. Ich hab auch das Problem, das wenn kein Displaymanager gestartet wird, sehe ich nichts. Hab auch kein TTY mehr. Ist zwar Ordnungsgemäß hochgefahren, und an kommt per SSH drauf, aber das wars dann auch schon.

Also hab ich mir mal die Ubuntumethode angesehen: http://wiki.ubuntuusers.de/Hybrid-Grafikkarten/PRIME Die funktioniert einwandfrei! Aber ich habe absolut nirgends brauchbare Anhaltspunkte für diese Technologie gefunden um sie auf mein System zu übertragen.

Der Zeit arbeite ich mit einem Lifeubuntuusbstick, sogar dieser spricht die Grafikkarte dynamisch an, schaltet also wärend dem Betrieb um. Funzt super.
Könnt ihr mir da vielleicht einige Tips geben, oder kann ich das mit der Karte komplett vergessen? Vielen Dank für jede Hilfe.

lg
boospy
Gentoo Can Do!
>>>> boospy@jabber.ccc.de <<<<
Wiki auf: http://deepdoc.at

2

23.04.2015, 21:45

Danke für den Tipp, boospy! Ich kannte PRIME noch nicht. Mal sehen was da sich machen lässt. Hab meinen Firmen-Notebook auch mit solch hybridem Chip ;)


EDIT: Einzelne Anwendungen laufen schon mal damit ;)

Was habe ich gemacht:
- Freie Treiber, also intel+nouveu beide geladen
- X-Server ohne eine xorg.conf gestartet
Dann folgendes ausgeführt:

Quellcode

1
2
3
4
# xrandr --listproviders
Providers: number : 2
Provider 0: id: 0x8c cap: 0xb, Source Output, Sink Output, Sink Offload crtcs: 3 outputs: 3 associated providers: 0 name:Intel
Provider 1: id: 0x66 cap: 0x7, Source Output, Sink Output, Source Offload crtcs: 2 outputs: 5 associated providers: 0 name:nouveau
Mit einer xorg.conf war da nur ein Eintrag, ohne die xorg.conf, sind beide da

Dann die beiden ID's genommen, hier die 0x8c und 0x66 und damit ein

Quellcode

1
xrandr --setprovideroffloadsink 0x66 0x8c


Jetzt sieht xrandr --listproviders so aus:

Quellcode

1
2
Provider 0: id: 0x8c cap: 0xb, Source Output, Sink Output, Sink Offload crtcs: 3 outputs: 3 associated providers: 1 name:Intel
Provider 1: id: 0x66 cap: 0x7, Source Output, Sink Output, Source Offload crtcs: 2 outputs: 5 associated providers: 1 name:nouveau
Da ist also eine "1" hinten angegangen.

Jetzt prüfen:

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
# DRI_PRIME=1 glxinfo | grep OpenGL
OpenGL vendor string: nouveau
OpenGL renderer string: Gallium 0.4 on NVD9
OpenGL core profile version string: 3.3 (Core Profile) Mesa 10.3.7
OpenGL core profile shading language version string: 3.30
OpenGL core profile context flags: (none)
OpenGL core profile profile mask: core profile
OpenGL core profile extensions:
OpenGL version string: 3.0 Mesa 10.3.7
OpenGL shading language version string: 1.30
OpenGL context flags: (none)
OpenGL extensions:
OpenGL ES profile version string: OpenGL ES 3.0 Mesa 10.3.7
OpenGL ES profile shading language version string: OpenGL ES GLSL ES 3.0
OpenGL ES profile extensions:

 # glxinfo | grep OpenGL
OpenGL vendor string: Intel Open Source Technology Center
OpenGL renderer string: Mesa DRI Intel(R) Sandybridge Mobile 
OpenGL core profile version string: 3.1 (Core Profile) Mesa 10.3.7
OpenGL core profile shading language version string: 1.40
OpenGL core profile context flags: (none)
OpenGL core profile extensions:
OpenGL version string: 3.0 Mesa 10.3.7
OpenGL shading language version string: 1.30
OpenGL context flags: (none)
OpenGL extensions:
OpenGL ES profile version string: OpenGL ES 3.0 Mesa 10.3.7
OpenGL ES profile shading language version string: OpenGL ES GLSL ES 3.0
OpenGL ES profile extensions:


Zum Vergleich dann auch glxinfo mit und ohne DRI_PRIME=1 ausprobiert, unterschied ist spührbar.

Keine Ahnung was die Befehle machen, hatte ich in einem russischen Forum gefunden. Auch wie man den Desktop darauf komplett draufsetzt weiss ich nicht, habe ich auch nicht vor.
Die "xrandr" Geschichten sind wahrscheinlich irgend wie in der xorg.conf machbar

Interessant wäre für mich ob damit auch der HDMI-Port angesprochen werden kann der nur am Nvidia-Chip hängt. Aber nicht mehr heute :sleeping:
Auch wenn Open-Source kostenlos ist, ist sie nicht umsonst. Dein Preis ist Dein Engagement und Mitarbeit an OS-Projekten.
Wenn Du keinen Preis bezahlen willst, bist Du die Ware. Und das ist nicht Open Source, geschweigedenn frei.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »bell« (23.04.2015, 22:56)


3

24.04.2015, 19:28

Ja, da hast du wohl mehr Glück wie ich. Ich hab das schon hinter mir, und bekommen auch damit immer nur ein schwarze Bild. Ich hab jetzt mal mein Gentoo mit Clonezilla weggesichert und ein Ubuntu 14.04 drauf installiert. Dort Ubntu Prime aktiviert, war nur ein Klick ;) Na jedenfalls hat alles sofort funktioniert. Mit dem Proprietären Treiber und den freien. Der Nachteil hier beim Proprietären Nvidiatreiber ist wohl das es ein wenig herumhakt wo wie im Wikiartikel beschrieben. Tatsächlich läuft das Notebook mit dem Inteltreiber schöner/weicher. Getestet habe ich den Unitydesktop, Halflife2 und Sauerbraten. Die Spiele und der laufen da mit dem Nvidiatreiber nicht ohne ein wenig zucken, ist halt leider so. Wenn man dann ein Spiel wie Serious Sam2 Startet braucht man schon die Nvidia. Das geht dann schon sehr gut. Wirklich interessant wie die verschiedenen Spiele und Desktops reagieren. Anscheinend ist Unity so ein vielfaches schlanker (die Grafik betreffend) wie die Gnome-Shell. Wobei die Gnome-Shell von Ubuntu 14.04 auch flüssig läuft, ist ja noch 3.10 und das ging mit Gentoo auch noch super. Gnome-Shell ist halt mal schlecht und fett programmiert. Finde ich sehr schade.

Hab mich jetzt sehr intensiv (gezwungener Maßen) mit Unity beschäftigt. Kann weit mehr wie Gnomeshell, und das Out of the Box. Kann es nur empfehlen. Nur schade das man es auf Gentoo nicht drauf bringt.

lg
boospy
Gentoo Can Do!
>>>> boospy@jabber.ccc.de <<<<
Wiki auf: http://deepdoc.at