Sie sind nicht angemeldet.

1

05.11.2016, 11:52

news 2016-11-04-important_fstab_and_localmount_update ?

Bin gerade etwas ratlos wie löst ihr das ganze !?

Quellcode

1
/dev/disk/by-*" to the LABEL=, UUID=, PARTLABEL= or PARTUUID= 


oder so

Quellcode

1
2
rc_want="dev-settle" to /etc/conf.d/localmount or add udev-settle to the
sysinit runlevel
''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''
Gentoo-Linux
der G-Punkt eines Pc´s

''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''

2

05.11.2016, 15:39

Fstab - muss ich da was ändern ?

Hi, diese Frage interessiert mich auch sehr.

Meine etc/ fstab:

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
# /etc/fstab: static file system information.
#
# noatime turns off atimes for increased performance (atimes normally aren't
# needed); notail increases performance of ReiserFS (at the expense of storage
# efficiency).  It's safe to drop the noatime options if you want and to
# switch between notail / tail freely.
#
# The root filesystem should have a pass number of either 0 or 1.
# All other filesystems should have a pass number of 0 or greater than 1.
#
# See the manpage fstab(5) for more information.
#

# <fs>                  <mountpoint>    <type>          <opts>          <dump/pass>

# NOTE: If your BOOT partition is ReiserFS, add the notail option to opts.
UUID=92bd5f37-0c90-4051-89fd-2c34dd9ccd1a   /           ext4            defaults,noatime        0 1
UUID=3d752fd6-795e-4a53-a3b7-eef41405ee8f   /home       ext4            defaults,noatime        0 2
UUID=9d9a2e5d-37c2-46ad-aa49-857be4252958   none        swap            sw                      0 0
/dev/cdrom              /mnt/cdrom      auto            noauto,ro       0 0




Muss ich irgendwas ändern ?

Danke Harald

3

05.11.2016, 16:32

wenn ich die man so lese

Zitat


Für normale Einhängungen enthält es (einen Verweis auf) den Namen des speziellen blockorientierten
Geräteknotens (wie mittels mknod erzeugt) für das einzubindende Gerät, beispielsweise
»/dev/cdrom« oder »/dev/sdb7«. Für mittels NFS eingebundene Dateisysteme verwendet man <Rechner>:<Verzeichnis>,
zum Beispiel »knuth.aeb.nl:/«. Für Dateisysteme ohne Speicher kann jede Zeichenkette verwandt werden und wird dann
beispielsweise in der Ausgabe von df(1) auftauchen. Typische Einsätze sind »proc« für Procfs; »mem«, »none« oder
»tempfs« für Tempfs. Andere besondere Dateisysteme wie Udev und Sysfs werden typischerweise nicht in fstab aufgeführt.

Statt des Gerätenamens können LABEL=<Bezeichner> oder UUID=<UUIDd> verwandt werden. Dies ist die
empfohlene Methode, da Gerätenamen oft zufällig von der Reihenfolge der Geräteerkennung abhängen
und sich beim Entfernen oder Hinzufügen von Platten ändern können. Beispiele: »LABEL=Boot« oder
`UUID=3e6be9de-8139-11d1-9106-a43f08d823a6'. Verwenden Sie ein Dateisystem-spezifisches Werkzeug
wie e2label, xfs_admin oder fatlabel, um Bezeichnungen für Dateisysteme zu setzen.
und diesen Abschnitt in den News

Zitat

To force the old behaviour, instead of converting fstab, you can add rc_want="dev-settle" to /etc/conf.d/localmount or add udev-settle to the sysinit runlevel.
Um das alte Verhalten zu erzwingen, anstatt fstab zu konvertieren, können Sie Rc_want = "dev-settle" in /etc/conf.d/localmount hinzufügen oder lege udev-settle in den sysinit runlevel.

Ich werde meine default fstab mit dev/sda1 etc. jedenfalls aktuell nicht ändern.
Ein

Quellcode

1
rc-update add udev-settle
geht jedenfalls nicht und ich habe es in localmount eingetragen

Jetzt habe ich noch eine Info aus 2015 gefunden und steige nun auch noch nicht ganz durch wegen udev-settle
Wäre natürlich gut wenn weitere Infos kommen.

@Harald, bei Dir sieht es doch gut aus mit den UUIDs


Edit:
Ich frage mich auch gerade ob das alles für die aktuelle stable Versionen von openrc 0.21.7, udev 215 bzw. udev-init-scripts 27 gilt
oder für die Versionen aus dem testing

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »sdoubleyou« (05.11.2016, 16:39)


4

06.11.2016, 02:12

ich habe das jetzt einmal auf 2 Rechnern unterschiedlich umgesetzt.

Auf dem einem Rechner habe ich den Eintrag in der /etc/conf.d/localmount umgesetzt und auf dem anderen Rechner habe ich mir die UUIDS mit


Quellcode

1
lsblk -o +fstype,label,uuid,partuuid

ausgelesen und die fstab entsprechend umgestellt.

Werde mal sehen was passiert ;-)

5

07.11.2016, 16:23

Hmm alles klar dann warte ich noch mit meinem umstellen ... :whistling: :whistling:

Obwohl ich das ganze immer noch nicht ganz kapier wozu man das umstellen muss/soll hmmm hat ja bis jetzt auch alles geklappt!?
Oder hab ich irgendwas nicht mitbekommen warum das so wichtig ist das umstellen !?

mfg
schatti
''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''
Gentoo-Linux
der G-Punkt eines Pc´s

''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''

6

08.11.2016, 07:41

kann Dir nur folgende Info dazu aus dem Arch Wiki geben

Zitat

Die Gerätedatei für die jeweilige Partition kann sich unter gewissen Umständen ändern. Eine Partition, die unter /dev/sdb1 erreichbar ist, könnte nach einem Start zum Beispiel unter /dev/sdc1
verfügbar sein. Dies passiert für gewöhnlich allerdings nur, wenn man Partitionen (neu) einrichtet, alte Hardware um-, oder neue Hardware einbaut, sich die Zugriffs-Routinen ändern, oder der verbaute Controller
diesbezüglich ein merkwürdiges Verhalten zeigt.

Es ist immer ratsam, UUIDs oder Labels zu verwenden, weil man damit einfach „auf der sicheren Seite“ ist.


7

08.11.2016, 22:43

Ja ne das war mir schon klar das mit den UUIDS oder Labels ... das was ich nicht verstehe das "jetzt" erst die News kommt man soll es umstellen wieso nicht schon Jahre vorher ?

Ist das ganze dem mir immer noch immer nicht wollenden systemd geschuldet ?

Naja muss ich mir am WE mal zeit nehmen und gucken wie ich das dann umstelle ... hmm hab zwar keine lust aber eventuell wird man ja früher oder später dazu gezwungen ..... :huh:
''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''
Gentoo-Linux
der G-Punkt eines Pc´s

''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''

8

08.11.2016, 22:55

Ist das ganze dem mir immer noch immer nicht wollenden systemd geschuldet ?
Ich hoffe doch nicht. Bin ja auch diesem Grunde zu gentoo gewechselt. Bisher habe ich aber nach der Umstellung keine Probleme festgestellt.

9

14.11.2016, 21:24

Ok das mit

Quellcode

1
rc-update add udev-settle


klappt bei mir auch nicht ... muss jetzt auch mit UUID arbeiten, wobei ich das Problem habe wenn ich das (also die UUID von /, /home und swap) in die fstab eintrage klappt das hochfahren nicht.
Kernel meckert das er die Partitionen nicht finden kann .... Hab ich irgendwas vergessen zu machen !?

mfg
schatti
''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''
Gentoo-Linux
der G-Punkt eines Pc´s

''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''

10

14.11.2016, 21:54

Mit welchen kommandos startest du den kernel? Hast du ausprobiert, mit PARTUUID zu arbeiten?
Rüdiger

11

14.11.2016, 22:10

ich habe nur meine UUIDs ausgelesen und dann meine fstab entsprechend angepasst
Bsp:

Quellcode

1
/dev/sda3 /   ext4   defaults   0 1

Quellcode

1
UUID=339df6e7-91a8-4cf9-a43f-7f7b3db533c6 / ext4 defaults 0 1

schau einmal, ob du wirklich alle Services in den entsprechenden runlevel hast

Quellcode

1
rc-update show

schau einmal hier

Bei mir hat das reibungslos geklappt. Habe aber meinen Kernel mit genkernel erstellt.

12

15.11.2016, 06:01

Hallöchen


Mit welchen kommandos startest du den kernel? Hast du ausprobiert, mit PARTUUID zu arbeiten?
Rüdiger


Hmm sorry wie was ist partuuid ?? wo oder wie sollte ich das wieder reinschreiben ?

Meine fstab sieht momentan so aus ...

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
# NOTE: If your BOOT partition is ReiserFS, add the notail option to opts.

UUDI=c1c1018a-f02f-4afe-be81-4b1ccefedffd       /boot                   ext2            noauto,noatime          1 2
UUDI=7289f664-8d1a-42ca-a443-4998681fcb52       /                       ext3            noatime                 0 1
UUDI=920e3abb-2d08-40a3-8738-b5b79bc24ee0       none                    swap            sw                      0 0
UUDI=7df07b50-8e47-4571-b437-884e7d32465d       /home                   ext4            noatime                 0 1

UUDI=70b3be82-e3d8-42b8-a3f5-f305f73952b2       /home/music             ext4            auto,noatime            0 3
''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''
Gentoo-Linux
der G-Punkt eines Pc´s

''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''

13

15.11.2016, 07:28

Wenn Du deine Partitionen ausliest mit

Quellcode

1
lsblk -o +fstype,label,uuid,partuuid

dann bekommst Du zusätzlich zur UUID auch die PARTUUID angezeigt.
https://wiki.gentoo.org/wiki/Removable_media#Mounting_removable_media

14

15.11.2016, 17:26

Hi.
Ich habe einfach dieses gemacht

Zitat


...
To force the old behaviour, instead of converting fstab, you can add
rc_want="dev-settle" to /etc/conf.d/localmount
...

da ich nicht weiss, wozu die vorangegangenen Hiweise in diesen News gut sein sollen.

15

16.11.2016, 16:42

Ok bin ein blindes Huhn ....

Quellcode

1
UUDI <<--->>  UUID 


Aber das mit partuuid kapier ich nach wie vor nicht ... ok das Tool lsblk zeigt mir diese partuuid an aber wenn ich mir die Links alle durchlese ist dieses partuuid etwas sinnlos !? :whistling:
''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''
Gentoo-Linux
der G-Punkt eines Pc´s

''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''