Sie sind nicht angemeldet.

1

26.08.2017, 16:44

Gentoo als Basis-Distribution

Hallo zusammen,

eine Neuigkeit ist es sicher nicht, aber für mich schon.

Warum?

Bisher habe ich gentoo nur in VirtualBox und zuletzt sogar im VMware-player installiert.

Doch seit es mir gelungen ist, meine wichtigen Programme in gentoo-stable zum Laufen zu bringen,
hat sich etwas geändert.

Meine bisherige Basis-Distribution war PCLinuxOS - ein Verwandter von Mandriva, Mageia und Openmandriva.
Viele Jahre habe ich damit verbracht, doch als KDE4 ausgelaufen war, bin ich auf die Suche nach der für meine Bedürfnisse
am besten passenden Distribution.

Zuletzt war es eine Verwandte von ArchLinux: Arch-Anywhere. Doch die habe ich auf einer USB-Festplatte installiert,
was den einzigen Nachteil hatte, daß dort alles ein wenig langsamer ist als auf meiner PC-HD.
Da ich inzwischen Gentoo-stable und Gentoo-unstable auf meinem PC installiert habe, war kein Platz mehr für Arch-Anywhere.

Also habe ich probiert, auf Gentoo-stable folgende Programme zum Laufen zu bringen:
MediaThekView - mit diesem Programm kann ich mir Sendungen herunterladen, dann kann ich schauen, wann ich will und untebrechen,
falls es notwendig ist.
Moneyplex - mein Banking-Programm, unter Windows hatte ich früher Quicken, doch da ich Windows nicht mehr auf meinem Rechner habe,
kam nur ein Banking-Programm in Frage, mit dem ich auch Überweisungen tätigen kann und manches mehr.

VirtualBox hat gentoo ja in den repos - kein Problem
VMware-player - ein Riesenproblem bis ich es zum Laufen gebracht habe - ein langer Weg.

Da auch mein Multfunktions-Drucker unter gentoo läuft, kann ich als drucken und scannen.

Nun noch ein letzter Punkt:
Sound

Mein PC hatte vor einer Zeit ein paar Macken, doch inzwischen läuft er wieder zuverlässig.
Doch bei der Sound-Ausgabe gibt es ein Problem: ich kann nur per Kopfhörer auf den Sound zugreifen.
Unter PCLinuxOS mußte ich nach jedem Login unter KDE-Systemeinstellungen Multimedia aufrufen
und dort an 2 Stellen Änderungen vornehmen, damit die Kopfhörer versorgt werden konnten.

Unter gentoo hatte ich ohne Probleme Sound und die Einstellung der Kopfhörer war beim erstenmal
ein Tastendruck - und damit ist der Sound für mich vorhanden ohne weitere Einstellungen.
Ein großer Vorteil von gentoo gegenüber PCLinuxOS.

Und nun das Fazit:
Gentoo-stable ist ab sofort meine Basis-Distrtbution.

Und ich bin damit sehr zufrieden, hoffe andere auch.

Gruß
Manfred

2

02.09.2017, 13:45

Ein Nachtrag:

Ich mußte in dieser Woche meine Festplatte komplett frei machen.
Grund: sie ist 4 TB groß und mit dem von mir bisher genutzten Dos-Verfahren gelaufen,
was zur Folge hatte, daß ich nur bis 2 TB mit Distributionen arbeiten konnte.

Ich habe die ganze Festplatte also mit gpt formatiert, damit sind mir bis zu 128 Partitionen ermöglicht,

Und da ich vorher meine gentoo-stable und gentoo-unstable nebst andern Distributionen gesichert habe,
war es mir eine Freude, nach Änderung der Platte beide gentoo-Versionen einfach zurückzuholen,
die UUIDs anzupassen und vor allem die Partitionen nun nicht mehr mit msdos, sondern mit gpt zu bezeichnen.

Danach konnte ich wieder beide nutzen - ohne Einschränkungen.

Das war zusätzlicher Freude für mich.

Gruß
Manfred

3

04.09.2017, 22:07

Hallo Windhund,

bei mir war Gentoo sehr lange Basis System (auch mal Funtoo), da ich bei meinem neuen System nie die Nvidia Intel Lösung sauber installiert bekommen habe bin ich inzwischen bei Ubuntu gelandet. Würde zwar gerne wieder Gentoo nutzen aber ich benötige einfach ein funktionierendes System.

Freut mich aber das es bei Dir läuft.

Gruß Andreas
Alienware 17 R3 16 GB RAM
NVIDIA GTX970 Optimus
Intel Corporation Wireless 8260 AC
Blu-ray Disc ROM & DVD+/-RW
Ubuntu Gnome Desktop
+
Samsung Aktivbook 8, 16 GB DDR3-1666, 2000 GIG SATA
ATI Radeon HD 8870M
Intel Corporation Centrino Advanced-N 6235
Blu-ray Disc ROM & DVD+/-RW
Xbuntu mit debootstrap
+
Intel Core 2 Duo
2 GB MB RAM
ca. 3,5 TB SATA
TBS6980 Dual DVB S2
YaVDR amd64 + VDR1.7.x + XBMC + VDPAU


Mein Overlay:

Quellcode

1
layman -a amielke-overlay